GVE-Verlag

 GVE-Startseite

 Zeitschrift SIGNAL

 Eisenbahn
 S-Bahn
 U-Bahn
 Straßenbahn
 Omnibus
 Historische Karten
 Verkehr kompakt
 Regionalgeschichte

 Dienstleistung
 Kontakt

 Bücher bestellen
 BahnBuchShop.de

 Fahrgastverband IGEB
 S-Bahn-Museum

 Impressum

 Stichwortsuche:

        

 

 

 

© GVE 3/2003
Th. Billik
GVE-Verlag
Regionalgeschichte

vergriffene Publikationen (Restexemplare ggf. auf Nachfrage)


Küstrin


Autor: Frank Lammers
GVE-Verlag, Berlin 2005
44 farbige und 325 s/w-Abbildungen, 50 Kartenskizzen, 28 Tabellen
288 Seiten
ISBN 3-89218-091-1

Remi-/Schadexemplare auf Nachfrage
E-Mail info@gve-verlag.de

leider nicht mehr lieferbar!

Küstrin
Stadtgeschichte und Stadtverkehr

In polnischer Sprache noch lieferbar! (siehe dort)

Küstrin, polnisch Kostrzyn
Steigen Sie ein! Reisen Sie nach Küstrin mit diesem Buch. Es ist der Geschichte der Stadt und des Stadtverkehrs gewidmet. Die Zeitreise mit Bus und Bahn bietet Ihnen einen lebendigen Zugang zu Küstrin. Eine Zeittafel und ein Kapitel, das Stadtansichten von gestern und heute vergleicht, eröffnen Blicke in die Vergangenheit.
Die Stadt an den Flüssen Oder und Warthe hat in den letzten 100 Jahren viel erlebt. Zuerst war sie Garnisonstadt des deutschen Kaiserreichs, danach folgten die Weimarer Republik und die Nazidiktatur, die mit Krieg und Niedergang endete. Die Stadt war zerstört, die Bevölkerung auf der Flucht, der größte Teil Küstrins wurde polnisch. In der Trümmerlandschaft auf polnischer Seite lebten damals nur wenige hundert Menschen, zumeist Eisenbahner mit ihren Familien. Es vergingen Jahre, bis der Wiederaufbau begann.
Seitdem ist Küstrin weitgehend neu entstanden. Die Stadt hat auch in polnischer Zeit schwierige Jahre hinter sich. Sie gehört heute zur Europäischen Union und erlebt eine neue Blüte.
Für dieses Buch war eine Vielzahl an Quellen auszuwerten, weil die meisten der deutschen Archive verlorengegangen sind. Schwierig gestaltete sich auch die Recherche in Polen für die Zeit nach 1945: Hier besteht bis heute keinerlei Archivpflicht. Ergänzungen und Hinweise sind daher willkommen. Ich danke allen, die zu diesem Buch beigetragen haben. Besonderer Dank gilt Remigiusz Grochowiak für seine vielfältige Hilfe und die Übersetzung ins polnische. Durch seine Mitarbeit wurde es möglich, daß dieses Buch nicht nur in einer deutschen, sondern auch in einer polnischen Ausgabe vorliegt.


Flugplatz Rangsdorf bei Berlin


Autor: Siegfried Wietstuk
GVE-Verlag, Berlin 2001
100 sw-Abb.
112 Seiten
ISBN 3-89218-013-X

Remi-/Schadexemplare auf Nachfrage
E-Mail info@gve-verlag.de

leider nicht mehr lieferbar!

Flugplatz Rangsdorf bei Berlin
Von Rühmann bis Morosow

Zehn Kilometer südlich der Berliner Stadtgrenze gibt es in Rangsdorf einen Flugplatz, dessen interessante und wechselvolle Geschichte nun erstmals im Zusammenhang dargestellt wird. Hier starteten bekannte Persönlichkeiten wie Ernst Udet, Elly Beinhorn, Heinz Rühmann und Claus Graf Schenk von Stauffenberg.
Nach dem Beginn des Zweiten Weltkrieges mußte Rangsdorf zeitweilig die Rolle von Tempelhof als internationaler Verkehrsflughafen für Berlin übernehmen.


Luft-Züge (Rohrpost)


Autor: Ingmar Arnold
GVE-Verlag, Berlin 2000
141 sw-Abb.
136 Seiten
ISBN 3-89218-061-X

Remi-/Schadexemplare auf Nachfrage
E-Mail info@gve-verlag.de

leider nicht mehr lieferbar!

Luft-Züge (Rohrpost)
Die Geschichte der Rohrpost in Berlin und anderswo

Kennen Sie noch die "Kleine U-Bahn" Berlins, die surrenden Blitzfahrten, einen Meter unter dem Bürgersteig? Lassen sie sich zu einer interesanten Reise in die Geschichte der Stadtrohrpost einladen.

Bis 1976 schossen die Rohrpostbüchsen mit 16 Metern pro Sekunde dahin. Komplizierte Stellwerke, die ersten Wirbelstrombremsen der Welt und elektrische Streckenfreimeldeanlagen - damals hochmoderne Technik - sorgten für freie Fahrt. Fast 100 Jahre zählte die Rohrpost zu den wichtigsten städtischen Kommunikationsmittel und galt als ein Begriff weltstädtischen Ranges.

Diese Buch handelt von der weltweiten Entwicklung, der Historie und dem Niedergang eines fast in Vergessenheit geratenen kleinen Wunderwerks der Technik und Verkehrsgeschichte. Es stellt das Thema "Rohrpost" erstmals umfassend deutschsprachig dar.

Diese Ausgabe ist der erste Band der "Schriftenreihe der Berliner Unterwelten e.V.". Dieser Verein beschäftigt sich mit der Erforschung unterirdischer Anlagen, die in Vergessenheit geraten sind.


Fürstenwalder Lesebuch, Band 1

Hrsg.: Stadt Fürstenwalde
GVE-Verlag, Berlin 1997
100 sw-Abb.
108 Seiten

Remi-/Schadexemplare auf Nachfrage
E-Mail info@gve-verlag.de

leider nicht mehr lieferbar!

Fürstenwalder Lesebuch, Band 1
725 Jahre Geschichte und Geschichten

Im Jahr 1997 feierte die Stadt Fürstenwalde an der Spree, gelegen zwischen Berlin und Frankfurt (Oder), seinen 725. Geburtstag. 14 Autoren beleuchten die Geschichte der Stadt von der Bischofsresidenz bis heute. Ein kurzweiliger Streifzug.


2010-11-25
gve-verlag.de
Th.B.